Der Fluch von Mussolini – seine Rechtsaußen-Enkelinnen in der Politik

Aus heiterem Himmel: Bei der Wahl des Kommunalparlaments der italienischen Hauptstadt Rom ist die 47-Jährige Rachele Mussolini, die Enkelin des faschistischen Diktators, als Stadträtin Roms bestätigt worden. Rachele trat als Kandidatin der rechtsextreme Partei “Fratelli d’Italia” an.

Rachele Mussolini

Sie meint, dass es überall schwierig ist, Mussolini zu heißen. Es ist ein gewichtiger Nachname, den Rachele aber mit Stolz trägt. “Und der Faschismus? Der gehöre „in die Geschichte“, so die Enkelin des italienischen Diktators.

Die andere Enkelin, Alessandra Mussolini, ist auch die bekannte Politikerin und hat heute einen schlechten Ruf. Sie richtete mehrfach gegen LGBT*-Community. Im Jahr 2006 auf den Vorwurf eines transsexuellen Politikers, sie sei Faschistin, antwortete Mussolini in einer Fernsehsendung: “Besser, ein Faschist zu sein als eine Schwuchtel”. Sie sei stolz darauf, Faschistin zu sein, sagte Alessandra damals.

Alessandra Mussolini

Mitte der 2000er Jahre begann ihre Freundschaft mit dem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Die Enkelin meint, dass bei einigen Themen sie dieselben Ansichten haben. Sie behauptete nach dem ihren ersten Treffen, dass “der Faschismus der Gesellschaft einen enormen Entwicklungsschub gegeben hat.”

Ich schätze, es stimmt, was man sagt, dass die Gene von Mutter und Vater die Merkmale und persönlichen Ausprägungen eines Kindes prägen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s