Tschechien: Diskriminierung von Roma auf dem Wohnungsmarkt

Laut einer Forschung haben viele Roma und Sinti Diskriminierung bei der Wohnungssuche erlebt.

Roma und Sinti stoßen oft bei der Wohnungssuche auf Vorurteile und Schubladendenken. Es ist schwierig für sie, eine Wohnung zu mieten als für die Mehrheit der Tschechen. Dies bestätigt eine Bachelorarbeit, die Robert Olah, ein Student an der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität Ústí nad Labem geschrieben hat.

Foto: Jana Šustová

Robert erschuf acht fiktive männliche und weibliche Figuren mit den typischen Namen von Roma und Tschechen. Unter ausgedachten Namen fand er 1600 Wohnungsangebote auf tschechischen Webseiten chcibezrealitky.cz und byty.cz, wo die Besitzer selbst ihre Immobile inserieren.

Fast 69 Prozent der Vermieter reagierten auf die Nachfragen von erfundenen Personen. Die Roma-Figuren bekamen etwa 50 Prozent positiver Antworten. Die ausgedachte Mieter tschechischer Herkunft erzielten bessere Ergebnisse, sie erhielten 82 Prozent positiver Antworten. Bemerkenswert ist, dass alle negative Nachrichten von Vermietern keine Beleidigungen enthielten.

Der Forschung zufolge sind die Menschen aus den Verwaltungsregionen Mährisch-Schlesien und Aussig (Ústecký kraj) gegenüber Roma und Sinti oft voreingenommen als Bürger im Rest des Landes. Diese Regionen leiden unter den sozialen Problemen und unter der Segregation, berichtet das tschechische Nachrichtenportal denikreferendum.cz.

Aus der Forschung geht hervor, dass das Vorhandensein einer Hochschulbildung bei Roma-Mietern sehr wichtig für die Vermieter ist. Hochgebildete Roma haben die doppelte Chance, eine Wohnung zu mieten, als Roma, die keine Bildung haben.

Die tschechische Organisation IQ Roma Servis hat auch mehrmals auf Diskriminierung von Roma auf dem Wohnungsmarkt hingewiesen, die schon 20 Jahre im Schutzbereich von Rechten und Freiheiten der tschechischen romanessprechenden Gesamtminderheit arbeitet. “Wir wissen aus Erfahrung, dass, wenn man sich im Telefongespräch mit Namen von Sinti und Roma vorstellt, dann ein Vermieter höchstwahrscheinlich den Hörer auflegt.”, erzählte Organisationssprecherin Veronika Stiglerova dem tschechischen Nachrichtenportal “Deník Referendum”. Wenn ein Anrufer sich am Telefon als Tscheche ausgibt, lädt ein Vermieter ihn zu einer offenen Wohnungsbesichtigung ein.

Seit 15 Jahren gilt das Antidiskriminierungsgesetz in der Tschechischen Republik. Das Gesetz muss den gleichberechtigten Zugang zu dem Wohnungsmarkt für alle Menschen unabhängig von Rasse, sozialer Herkunft, Religion oder Geschlecht gewährleisten.

Herr Duda, erzähl uns nix vom Pferd!

Zuerst möchte ich einfach nur einiges erwähnen: Vor vier Monaten sagte Polens Präsident Andrzej Duda in einem Interview mit dem polnischen Nachrichtenmagazin “Wprost”, dass er bereit ist, das Gesetz über die Eintragung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zu unterstützen.

Ich denke, wir alle wissen oder verstehen, was das bedeutet. Der linksliberale EU-Abgeordnete Robert Biedrón hatte recht, als er andeutete, dass sich die polnische Bürger, insbesondere die LGBT-Community, keine Illusionen mehr darüber machen sollen.

Viele vernünftige Menschen empörten sich, als sie gelesen oder gehört hatten, dass Polens Präsident die LGBT-Ideologie zerstörerischer als Kommunismus stellte. Für ihn war besonders wichtig zu betonen, dass die Generation seiner Eltern vierzig Jahre lang darum kämpfte, “die kommunistische Ideologie aus den Schulen zu verbannen, damit sie den Kindern nicht aufgezwungen werden konnte”. Er wollte seinen Bürgern zeigen, wie groß diese “Regenbogen-Gefahr” ist. Aber das ist wirklich absurd. Wie kann man die politische Richtung, die sich gegen den Kapitalismus wendet, mit dem Wunsch nach einem normalen freien Leben vergleichen?

Es fiel mir schwer zuzugeben, dass die queere Menschen heute in dem europäischen Land hilflos gegenüber der nationalkonservativen Regierungspartei sind.

Polen: Sexualität als Gewaltinstrument

Wie sagte einmal ein französischer Philosoph, Psychologe und Historiker Michel Foucault, der zu den einflussreichsten Denkern der Gegenwart zählt: “Jede säkulare und kirchliche Macht will Sexualität kontrollieren. Wer Sex kontrolliert, kontrolliert ebenso die Menschen”.

In keiner der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme gibt es Vorschriften, die Homosexualität als Krankheit bezeichnen. Trotzdem kann man heute in Polen die Organisationen finden, die die sogenannte Reparativtherapie anbieten.

Warum will Polen die LGBT-Rechte nicht anerkennen und die “Homo-Heilung” verbieten? Hierfür gibt es zwei Gründe: die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und die Kirche. Heute sind sie als zwei einander ergänzende Bestandteile der absoluten Macht. Die Polen sind sehr religiös. Zahlen lügen nicht: Rund 90 Prozent der polnischen Bevölkerung sind römisch-katholisch. Einige von ihnen sind homosexuell und wollen weiter zur Kirche gehören, aber die Priester sind anderer Meinung: Zuerst sollen LGBT-Menschen ihre sexuelle Orientierung verändern und nur dann können sie an Gott glauben.

Post image

Die rechtskonservative PiS-Partei von Jaroslaw Kaczynski nimmt einen sehr wichtigen Platz in diesem konservativen System. Sie unterstützt das traditionelle Familienmodell, die Kirche und der Patriotismus. Die grundlegende Idee von Jaroslaw Kaczynski dahinter ist, Polen wieder stark und unabhängig zu machen. Bemerkenswert ist, dass die rechtsnationale Kräfte in Polen unter Patriotismus nicht nur die emotional- abstrakte Verbundenheit mit der eigenen Heimat verstehen, sondern auch ein Hassgefühl gegen Flüchtlinge, Schwule und Lesben, einfach gesagt, die tief verwurzelte Xenophobie.

Vor einem Jahr brachte die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) ein Gesetz zum Verbot sogenannter Konversionsbehandlungen ein, das bisher jedoch nicht verabschiedet wurde. Es scheint, dass heute die römisch-katholische Kirche und verschiedene Organisationen, die die “Homo-Heilung” empfehlen, ungehindert die Reparativtherapie durchführen können. Das bestätigt auch der Bericht der polnischen Organisation Kampagne gegen Homophobie. Als Beweis dafür ist der jüngste Fall im polnischen Poznán (Posen).

Dr. Jolanta Próchniewicz, Mitglied des Vorstands der ProLife Stiftung in Posen, bat die Stadt um Hilfe beim Ausbau der Klinik für die Menschen, die von der „Heteronormativität“ abweichen, berichtet das polnische Nachrichtenportal onet.pl. Die Stonewall-Aktivisten fanden heraus, dass die ProLife Stiftung finanzielle Unterstützung in Höhe von 24 Tausend Zloty (5277 Euro) für psychologische Betreuung und Beratung von traumatisierten Personen bekommen wollte. Sie selbst meint, dass Homosexualität eine “krankhafte” Störung der Geschlechtsidentität ist, die geheilt werden kann.

Jetzt ist es schwierig, eine aktuelle Information über die Konversionstherapie in Polen zu finden. Manchmal scheint es, dass die PiS-Regierung und die Kirche unter dem Druck der EU und der UNO alle Zahlen und Fakten verheimlicht hat. Man darf aber auch nicht vergessen: Lügen haben kurze Beine.

Tschechien: Million Agenblicke für Demokratie als letzter Hort der Freiheit

Was ist Demokratie? Die Antwort ist ganz einfach: Demokratie ist die Herrschaft des Volkes. Aber im Falle Tschechiens ist das anders, wo die Macht in Wirklichkeit in den Händen des Babiš-Freundeskreises liegt.

Auf dem Plakat steht auf Tschechisch “Ich (Babiš) bin die Gerechtigkeit”

Die Bewegung “Eine Million Augenblicke für Demokratie” ist die letzte Hoffnung für die Bürger, die Gerechtigkeit wiederzuherstellen. Sie haben schon ihre Kraft demonstriert. Im Jahr 2019 strömten mehr als 250 000 Menschen auf die Letna-Ebene in der Prager Innenstadt, um gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Regierungschef Andrej Babis zu protestieren. Viele oppositionelle Politiker unterstützen öffentlich diese Bündnis.

Massenprotest gegen Babis in Prag

Womit sind die Menschen unzufrieden?

Der Niedergang der tschechischen Demokratie ist mit der Babišs Politik eng verbunden. Es ist schon geradezu Paradox, dass die Gesellschaft, die Korruption nicht duldet, machte zum Ministerpräsidenten einer Person, deren amtliche Angelegenheiten mit ihren kommerziellen Bestrebungen nicht zusammenpassen. Bemerkenswert ist, dass er in seine eigenen Hände den Großteil der wirtschftlichen, politischen und medialen Macht nahm.

Wovor fürchten sich die Tschechen?

Es ist kein Geheimnis, dass Andrej Babiš sich selbst als Euroskeptiker bezeichnet. Das war wahrscheinlich der Grund dafür, warum seine mittepopulistische ANO-Partei die Parlamentswahlen gewonnen hat. Aber diese Verschiebung nach rechts könnte negative Folgen haben. Ein deutliches Beispiel sind Polen und Ungarn, die offen und aktiv die gesameuropäische Werte verleugnen, wo verschiedene demokratische Bewegungen und Minderheiten keine ernsthaften Chancen haben, um seine Rechte und Freiheiten vollkommen zu verwirklichen.

Die nächste Kundgebung der Organisation prägt sich durch politische Wenden in Polen und Ungarn. Auf den Flugblättern und Broschüren steht “Wir wollen den Weg von Polen und Ungarn nicht gehen”.

“Wir wollen den Weg von Polen und Ungarn nicht gehen”

Auch der Grund für diese Veranstaltung, die am 1. März stattfindet, war die Wahl von dem neuen tschechischen Ombudsmann Stanislav Křeček, der wegen rassistischer, diskriminierender und islamfeindlicher Äußerungen seitens Bürgerrechtsorganisationen kritisiert wird. Wie erklärte der Begründer der Bürgerinitiative, Mikulaš Minář, einige Politiker mißbrauchen ihre Macht, um die demokratische Verfassungen zu zerstören. Wenn es so weiter geht, könnten Justiz, Medien, öffentliche Beschaffungswesen, öffentliche Verwaltung wie in Polen und Ungarn den Politikern unterstellt werden, betonte er.