Belarus, Polen, die USA und Migranten aus dem Irak

Auf der Tagesordnung ist die Situation an der polnisch-belarusischen Grenze. Hunderte Flüchtlinge befinden sich unmittelbar am Grenzzaun und versuchen, nach Polen zu gelangen. Die polnische Regierung verstärkte die Präsenz von Einsatzkräften an der Grenze. Dort regiert das Chaos. Viele Leute behaupten, dass Belarus Flüchtlinge politisch zu instrumentalisieren versucht oder dass Alexander Lukaschenko einen hybriden Krieg gegen die EU führt. Vielleicht hat dies etwas Wahres dran.

Warum gibt es so viele Flüchtlinge aus dem Irak? Wer kann antworten? Oder alle vergessen haben, dass die USA auf der Grundlage von Bushs Bauchgefühl und religiösen Überzeugungen in den Irakkrieg zogen, nicht auf der Grundlage exakter Beweise. Das war vor fast 20 Jahren, aber die Folgen des Irakkrieges sind noch bis heute spürbar. Als Begründung für den Krieg nannte die Bush-Regierung eine angebliche akute Bedrohung durch Massenvernichtungsmittel seitens des irakischen Diktators Saddam Hussein. Sie erklärte auch, dass Saddam angeblich über chemische und biologische Waffen verfügte, dass Al-Qaida und Saddam angeblich zusammenarbeiteten. Alles war eine Lüge! Und dann sagte der damalige US-Präsident einfach in einem Fernseh-Interview: “Am meisten ist während meiner Präsidentschaft das Scheitern der Geheimdienste im Irak zu bedauern”. Aber die Büchse der Pandora wurde schon geöffnet. Die Militäroperation gegen Saddam Husseins Regime war tatsächlich schnell vorbei. Ihm folgten verlustreiche Jahre der Besatzung und gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Die USA brachte “Demokratie”, falsche Demokratie durch Krieg. Die unschuldige und moralische US-Helden mussten gegen das Böse kämpfen, um den irakischen Bürgern Gerechtigkeit zu bringen. Aber es ist nicht besser geworden…

Viele Iraker und Irakerinnen flüchteten vor dem alltäglichen Risiko, getötet zu werden. Die Zahl der Asylbewerber aus dem Irak erreichte 2007 mit 3,7 Millionen Menschen. Dies hatte der damalige Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge António Guterres angekündigt.

Was Polen angeht, ist es schlechtes Karma. Polen hat von allen ostmitteleuropäischen Staaten die USA im Krieg gegen den Irak am kompromisslosesten unterstützt. Im März 2003 sagte der damalige polnische Ministerpräsident Leszek Miller, dass «Ehre und Weisheit» Polen eine Teilnahme am Krieg gegen das Regime von Saddam Hussein sozusagen diktiert hätten und sandte eine 200 Mann starke Kommandoeinheit an den Golf, die den Amerikanern und den Briten half, vor der Küste liegende Ölförderanlagen zu sichern, bevor Saddam sie zerstören konnte.

Blutspende-Verbot für schwule Männer

Die Pandemie weist auf ein krankes System der Menschheit hin. Überall kann man neues Phänomen beobachten: Corona-Rassismus. Im südchinesischen Guangzhou werden Afrikaner diskriminiert. In Tschechien leiden Roma unter Diskriminierung. Die LGBT-Personen stoßen jetzt auch auf Schwierigkeiten.

Ein Amerikaner, der das Coronavirus besiegte, wollte sein Blut für die Behandlung von Covid-19-Patienten spenden, aber die Ärzte lehnten seine Hilfe ab. Der Grund ist dafür einfach: Er ist schwul.

Trotz der Liberalisierung der Blutspenderverordnung weigern sich viele Nationale Blutzentren das Blutplasma von genesenen Schwulen zu nutzen, berichtet der Nachrichtensender “NBC News“.

Irgendwann Anfang März erwischte das Coronavirus den 36-Jährigen New-Yorker Lukus Estok. Er wurde etwa einen Monat später von der Krankheit geheilt und möchte den Infizierten behilflich sein. In einigen Tagen versuchte Lukus Blut zu spenden, um am Kampf gegen die Pandemie mitzuwirken. Aber leider wurde seine Kandidatur zurückgewiesen. Er war symptomfrei, hatte keine gefährlichen Erreger im Blut und keinen Kontakt zu einer mit dem coronainfizierten Person. Lukus erzählte den Ärzten einfach, dass er schwul ist! “Ich war geschockt. Ich habe keine solche Reaktion erwartet. Als ob ich radiaktiv wäre”, sagte er.

Lukus Estok

Dabei verneinen die Mitarbeiter des Blutspendedienstes in New York, dass die Ursache für die Absage eine gleichgeschlechtliche Orientierung war. Sie behaupten, dass das medizinische System für neue Veränderungen nicht bereit ist.

Dies ist nicht das erste Mal, berichtet “NBC News“. Der 24-Jährige Brandon Guntner aus Kalifornien wurde auch nach dem Coming-out abgewiesen.

In Österreich passierte vor einiger Zeit ein ähnlicher Fall: Ein Mann aus Wien, der anonym bleiben möchte, wollte im Plasmazentrum vom Pharmakonzern Takeda sein Blutplasma spenden. Doch im Jahr 2019 ist das Blutspende-Verbot für schwule Männer in Kraft getreten. Und in Österreich wurde die Blutspende wegen der Corona-Krise nicht liberalisiert. Wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, machten sie bei diesem Mann keine Ausnahme.